Am Schölerberg 1, 49082 Osnabrück +49 541 501 4899

3,6 Millionen Euro für das neue Gewerbe- und Industriegebiet Venne

3,6 Millionen Euro für das neue  Gewerbe- und Industriegebiet Venne

Das Areal an der B218 soll Raum für Neuansiedlungen bieten. Die Erschließung und Vermarktung erfolgt durch die oleg Osnabrücker Land-Entwicklungsgesellschaft

„Die Förderzusage in Höhe von rund 3,6 Millionen Euro für das Gewerbe- und Industriegebiet in Venne ist für uns eine großartige Unterstützung, von der die Unternehmen vor Ort als auch die Wirtschaft des gesamten Landkreises profitieren. Mit dieser Förderung im Rücken können wir die Erschließung des Gewerbegebiets mit der Gemeinde Ostercappeln-Venne jetzt gesichert angehen“, freuen sich der Geschäftsführer der oleg Osnabrücker Land-Entwicklungsgesellschaft mbh, Siegfried Averhage und Susanne Menke, Prokuristin der oleg, über den Bewilligungsbescheid von Bund und Land Niedersachsen. „Eine derart hohe Förderung für ein Gewerbegebiet ist für unsere Gemeinde wahrlich nicht alltäglich und ein Novum. Wir sind stolz auf diesen Erfolg und freuen uns, dass unser Engagement für die regionale Wirtschaft auf diese Weise honoriert wird“, unterstreicht Erik Ballmeyer, Bürgermeister von Ostercappeln. Das Gewerbegebiet in direkter Nachbarschaft zu dem Unternehmen Häcker Küchen wird um rund 20 Hektar erweitert und bietet in Zukunft attraktive Ansiedlungsoptionen für regionale und überregionale Unternehmen.

Die oleg Osnabrücker Land-Entwicklungsgesellschaft hatte im April dieses Jahres für die Gemeinde die Mittel beantragt. Laut Bescheid werden im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe von Bund und Land zur „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) genau 3.572.872,80 Millionen Euro für die Erweiterung des Gewerbegebiets an der B 218 gewährt. Die Zuwendung beträgt 60 Prozent der Erschließungskosten in Gesamthöhe von rund sechs Millionen Euro. Im Rahmen der Projektlaufzeit vom 1. Oktober 2022 bis zum 31. Oktober 2023 wird laut Zuwendungsbescheid die Schaffung hochwertiger wirtschaftsnaher Infrastruktur durch die Erweiterung des Gewerbe- und Industriegebiets Venne B218 in Ostercappeln gefördert. Kleinen und mittleren Unternehmen sollen optimale Ansiedlungsmöglichkeiten geboten werden. Um dieses Ziel zu erreichen, sind Straßenbaumaßnahmen sowie Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen vorgesehen. „Die Kosten für den Ankauf der Flächen und die Erschließung sind durch die allgemein verteuerten Bodenwerte und Baukosten stark gestiegen. Durch die Förderung werden die allgemein stark gestiegenen Enwicklungskosten zumindest etwas abgefedert. Trotzdem wird das Preisniveau immer noch über dem bisher gewohnten Niveau liegen“, erläutert Susanne Menke.

Nach den Worten von Bürgermeister Erik Ballmeyer ist die Erweiterung des vorhandenen Gebiets dringend notwendig: „Wir haben in der Vergangenheit viele Anfragen von Unternehmen erhalten, die einen Standort in der Gemeinde errichten wollen. Diesen Interessenten kann die oleg, die für uns die Vermarktung in den Händen hält, nun mit konkreten Angeboten entgegenkommen. Mit Häcker Küchen ist bereits ein großer Arbeitgeber in Venne ansässig geworden. Wir hoffen natürlich, dass im Zuge der Neuansiedlungen weitere Arbeitsplätze entstehen werden und die positive wirtschaftliche Situation in unserer Gemeinde dadurch weiter befördert wird.“

Einen Fokus legen oleg und die Gemeinde auf die nachhaltige Gestaltung des Gebiets an der B218, wie Susanne Menke erläutert: „Wir möchten das Gebiet möglichst naturnah halten und durch viele Maßnahmen dafür sorgen, dass sich die Gebäude und Anlagen harmonisch in die ländliche Umgebung einfügen. Deshalb haben wir diese Themen schon bei der Planung in den Blick genommen und die Beteiligten dafür sensibilisiert.“ So sind zum Beispiel Büro- und Nebengebäude mit einer Neigung von weniger als 15 Grad zu begrünen, das Pflanzen von Hecken statt Zäunen vorgegeben. Zudem besteht eine Pflanzpflicht für mehr großkronige Bäume sowie die Installation insektenfreundlicher Beleuchtung. Im Rahmen der Oberflächenentwässerung ist ein naturnahes Regenrückhaltebecken mit Stein- und Totholzbiotopen vorgesehen. Zudem wurden Hinweise und Empfehlungen zur Fassadenbegrünung und Nutzung von Photovoltaikanlagen in den Bebauungsplan aufgenommen. „Vor diesem Hintergrund ist der positive Förderbescheid auch eine gute Nachricht für die Umwelt.“

Bildunterschrift:

Susanne Menke, Prokuristin bei der oleg, (v. li. n. re.) Bürgermeister Erik Ballmeyer, oleg-Geschäftsführer Siegfried Averhage und Michael Borgmeier, Leiter Fachdienst Planen und Bauen bei der Gemeinde Ostercappeln, freuen sich über die GRW-Förderung.

Foto: Uwe Lewandowski

oleg Osnabrücker Land-Entwicklungsgesellschaft mbH
Am Schölerberg 1
49082 Osnabrück

Telefon: 0541 501 4899
Telefax: 0541 501 6 4719
E-Mail: